Die MPU:

Die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU)

Die Behörde verlangt von Ihnen das Gutachten einer Begutachtungsstelle für Fahreignung.

Eine MPU ist die Voraussetzung zur Erstellung eines solchen Gutachtens.

Die MPU besteht aus einer:

  • medizinischen Untersuchung
  • psychologischen Untersuchung
    • dem psychologischen Gespräch
    • der Leistungstestung
    • verschiedenen Fragebögen

Bei einer MPU geht es für die Gutachter darum zu erkennen wie es bei Ihnen zum Entzug der Fahrerlaubnis kommen konnte...

Weshalb sind sie mit Alkohol und/oder illegalen Drogen, im Straßenverkehr aufgefallen, oder weshalb haben sie einen so hohen Punktestand im Verkehrszentralregister in Flensburg?
Es geht um sie persönlich, ihre Lebenssituation, es geht um Fragen nach den Ursachen und Hintergründen ihres (Fehl-) Verhaltens.

.... und darum, festzustellen ob Sie die Voraussetzungen geschaffen haben, dass sie zukünftig nicht mehr im Straßenverkehr mit Alkohol und/oder durch Drogenkonsum und/oder Punkte auffällig werden

Die Gutachter wollen wissen, ob es ihnen selbst gelungen ist die Hintergründe zu erkennen und positive Voraussetzungen für die Zukunft zu schaffen.
Den nur wenn sie für sich selbst erkennen, in ehrlicher und selbstkritischer Weise, was hat das Ganze mit mir selbst zu tun, warum habe ich mich „falsch Verhalten“, weshalb habe ich „soviel Alkohol“ getrunken und bin danach auch noch gefahren, weshalb habe ich überhaupt „illegale Drogen“ konsumiert, warum wurde ich „immer wieder geblitzt“ und habe Punkte gesammelt, und dann aus dieser selbstkritischen Erkenntnis auch noch für sich Veränderungen umgesetzt haben, besteht für Sie eine realistische Chance bei der MPU.

...Die Gutachter erwarten folglich 3 wesentliche Schritte von Ihnen:



  1. Die Entwicklung eines Problembewusstseins
    • Wie konnte mir dies passieren?
    • Wie bin ich in diese Situation gekommen?
  2. Veränderung ihres Verhaltens und Erlebens
    • Wie will ich in Zukunft mit Alkohol umgehen?
    • Wie kann ich meinen Fahrstil verändern?
  3. Stabilität der Veränderung
    • Wie lange besteht die Veränderung?
    • Wie schaffe ich es, die neuen Verhaltensweisen zu dauerhaften 
Gewohnheiten werden zu lassen?